Spende des Ostheimer FC Bayern München Fanclubs „Rhön-Bazis ´96“ an das Diakonische Werk Bad Neustadt e.V., Station Ostheim


Der 1. Vorstand Rainer Hey übergibt 1.000,-- €

Die „Rhön-Bazis ´96“ ließen in ihrer letzten Vorstandssitzung das 15-jährige Vereinsjubiläum, das am 9. Juli 2011 auf dem Gelände des Angelsportvereines gefeiert wurde, nochmals Revue passieren. Das einhellige Resümee: Es war ein wunderschönes und unterhaltsames Fest, bei dem Jung und Alt gemeinsam viel Spaß hatten. Die „Rhön-Bazis ´96 nahmen das Vereinsjubiläum aber auch zum Anlass, an die Menschen in unserer Gesellschaft zu denken, denen es nicht so gut geht. Daher wurde bei der Feier eine Spendenaktion durchgeführt und es kam der stattliche Betrag über 1.000,-- € zusammen.

Nachdem die Senioren nicht so oft mit Spenden bedacht werden, setzte sich der 1. Vorstand mit der Leiterin der Diakoniestation Ostheim, Frau Gaby Gehrhardt in Verbindung und erkundigte sich, ob es Möglichkeiten gibt, den älteren Mitmenschen etwas Gutes zu tun. Frau Gehrhardt nutzte die Vorstandssitzung der „Rhön-Bazis ´96“ am vergangenen Samstag zur Information.

Frau Gehrhardt berichtete, dass das Diakonische Werk Bad Neustadt mit 62 Mitarbeitern ca. 220 Patienten zu versorgen hat und dass es bei der Ausstattung mit Krankenbetten, Matratzen, Nachtstühlen, Rollatoren, Blutzuckermessgeräten und vielem mehr Engpässe gibt. Als der 1. Vorstand einen Scheck über 1.000,--- € für dringende Anschaffungen überreichte, war sie sichtlich gerührt und freute sich sehr. Im Namen der Patienten bedankte sie sich beim Fanclub für die gelungene Aktion.

Die Rhön-Bazis ´96 sind sehr stolz auf die Spendenbereitschaft ihrer Mitglieder und hoffen, dass der Eine oder Andere sich der Idee zur Unterstützung unserer älteren Mitbürger anschließt und dem Diakonischen Werk Bad Neustadt e.V., Station Ostheim unter Kontonummer 5714770 bei der VR-Bank Rhön-Grabfeld eG (BLZ 793 630 16) einen kleinen Betrag zukommen lässt.

Die Vorstandschaft appellierte zum Abschluss der Sitzung: „Auch wir werden älter und brauchen vielleicht einmal die Unterstützung Anderer, das sollten wir nicht vergessen!“